KjG Rheinbach


Treffen Sie erfolgreiche Jungs Erlebt

Michelle Cohen Corasanti - Der Junge, der vom Frieden träumte Christine Stohl - Filiale Graben Palästina, in einem ländlichen verarmten Dorf um Der Junge, der vom Frieden träumte, beschreibt den Werdegang eines jungen Palästinensers, der -auf einem Mandelbaum sitzend mit einem selbstgebauten Fernrohr über die Grenze seines Dorfes spähend- das Leben in israelischen Siedlungen beobachtet. Nachdem Achmed eines Nachts jemand ums Haus schleichen hört und sich trotz verhängter Ausgangssperre hinauswagt, trifft er dabei auf einen Widerstandskämpfer, der auf dem Gelände seiner Eltern Waffen versteckt. Es kommt, wie es kommen muss: Israelische Soldaten entdecken kurz darauf die Munition und Achmeds Vater wird als vermeintlicher Terrorist inhaftiert. Nun liegt es an Achmed und seinem jüngeren Bruder, für die Familie zu sorgen. Das Besondere an diesem Roman ist, dass die Autorin -eine jüdische Amerikanerin- sich mit der Schattenseite ihres eigenen Volkes auseinandersetzt, indem sie aus der Sicht eines jungen Palästinensers schreibt. Für die Polizei ist schnell klar, dass der etwa doppelt so alte Ehemann, ein angesehener Zahnarzt, die Umtriebigkeiten seiner noch nicht 30 jährigen Frau nicht mehr länger erdulden konnte, doch daran glauben die beiden Jungen nicht und beginnen deswegen auf eigene Faust mit Ermittlungen. So entspinnt sich weniger ein Krimi, als mehr ein Roman mit einer derartig spannenden Handlung um das Entstehen einer unglaublichen und ungewöhnlichen Freundschaft, dass der Leser sich unmöglich entziehen kann. Nur zu empfehlen!

Bitte spenden Sie!

Menschen, denen eine so genannte geistige Behinderung bzw. Lernschwierigkeit zugeschrieben wird, können Allgemeinheit damit verbundenen Informationsressourcen und Medien trotz ihres deutlichen Wunsches von diesen wenig profitieren, häufig nicht nutzen. PIKSL steht für Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben. Die PIKSL Labore sind Orte inklusiven Lernens und Arbeitens, die neben dem Aufbau von Medienkompetenz in Form von Beratungs- und Kursangeboten auch die Durchführung interdisziplinärer Forschungs- und Entwicklungsarbeit bieten. Ziel ist es, digitale Barrieren und Komplexität im Alltag für alle Menschen zu verringern. Dabei wird Behinderung als Kompetenz verstanden, wie die PIKSL-Mitarbeitenden sind ExpertInnen im Abbau von Komplexität. Sie kennen Hürden aus eigener Erfahrung und haben oftmals Strategien entwickelt, diese zu umgehen. Der Ansatz wurde von PHINEO mit dem Wirkt-Siegel ausgezeichnet. Mit der SKala-Förderung wurde all the rage der ersten Förderphase eine Machbarkeitsstudie für die Verbreitung des Ansatzes entwickelt, Allgemeinheit nun in der zweiten Förderphase operativ umgesetzt wird.

Überleben helfen

Weihnachten ist vorbei. Aber mit den Geschenken geht es weiter! Dem postalischen Dezember-Rundbrief liegt bei: die feministische Jahresplanerin. Leider haben sich hier ein paar Druckfehler eingeschlichen.

Die Sternsinger kommen dieses Jahr leider nicht

Jetzt hat uns ein Brief aus dem Heim erreicht, in dem die Ordensfrauen und die Mitarbeiter schildern, wie schwierig die politische Lage zurzeit in Bolivien ist und welche Not die Corona-Pandemie über das Land gebracht hat. Unter anderem konnten Küche, Herd, Spüle und Arbeitsplatten erneuert und repariert werden, genauso das Bad und das Dach. Zuletzt haben die Schwestern noch ein ganz herzliches Dankeschön geschickt, das wir gerne an alle weitergeben, die Lose gekauft, Geld gespendet oder am Stand mitgeholfen haben. Weitere Infos gibt es hier. Schnitzeljagd durch Rheinbach Sa 31 Okt Der geplante Mottotag am

Skala: Projekte

Elternseminare Machen Computerspiele gewalttätig? Zum Beispiel Amokläufe mit exzessivem Computerspielen zu begründen, stellt eine grobe Vereinfachung dieser Gewaltausbrüche dar. Dennoch sind labile Personen durchaus gefährdet. Der Konsum von Computerspielen kann all the rage Einzelfällen durchaus zur Gewöhnung an Gewaltdarstellungen, zur Gewaltstimulation gefährdeter Jugendlicher oder wenig Senkung der Gewaltschwelle führen. Sachliche Information ist deshalb notwendig. Sind Computerspiele gefährlich? Gravierender als die Gefahr der Erhöhung der Gewaltbereitschaft ist das Suchtpotenzial von Computerspielen. Computerspiele üben eine enorme Faszination auf Kinder und Jugendliche aus. Sie gestatten einen Aufenthalt in einer anderen spannenden Welt.


Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.*